Zorn und Morgenröte [Gastrezension]

Wie ihr ja vielleicht schon wisst, bin ich Gastrezensentin der lieben Janine von Büchersüchtiges Herz³. Heute darf ich für sie Zorn und Morgenröte vorstellen. Diese Rezension wird also auch auf ihrem Blog erscheinen.

595b77c73096c200
Bildquelle: One Verlag

Allgemeines:

Zorn und Morgenröte stammt von der jungen Autorin Renée Ahdieh und erscheint heute beim One Verlag. Der One Verlag ist sozusagen die Abteilung für junge Erwachsene bei Bastei Lübbe und hat sich „All-Age“ auf die Fahnen geschrieben. Als gebundenes Buch hat Zorn und Morgenröte mit 397 Seiten eher ein schmaleres Format, liegt aber gut in der Hand. Auf dem Cover wird der in Richtung der orientalischen Welt gehende Inhalt bereits angedeutet. Stimmiger und geheimnisvoller wäre es, wenn der abgebildete Augenausschnitt etwas schärfer wäre oder kein Gesichtsausschnitt, sondern nur das Auge zu sehen wäre. Ich hätte mir einen etwas ausgefalleneren Titel gewünscht. Zorn und Morgenröte ist kein Titel, der mich im Laden sofort angesprochen hätte.

Inhalt:

„Jeden Tag erwählt Chalid, der grausame Herrscher von Chorasan, ein Mädchen. Jeden Abend nimmt er sie zur Frau. Jeden Morgen lässt er sie hinrichten. Bis Shahrzad auftaucht, die eine, die um jeden Preis überleben will. Sie stehen auf verschiedenen Seiten und könnten unterschiedlicher nicht sein … Und doch werden sie magisch voneinander angezogen …

Eine märchenhafte Geschichte über wahrhaft große Gefühle.“ (One Verlag)

Meine Meinung:

Ich gebe euch ja immer den Inhalt wieder, der vom Verlag publiziert oder hinten auf dem jeweiligen Buch abgebildet ist. Bei Zorn und Morgenröte habe ich geschwankt und mich fast dafür entschieden, den Klappentext abzubilden. Dort wird inhaltlich weitaus mehr verraten, weshalb ich mich letztendlich dagegen entschieden habe. Aber es wird deutlich, dass dieses Buch sich inhaltlich eindeutig an der Geschichte von 1001 Nacht orientiert. Man könnte sogar sagen, dass sich die Rahmenhandlung aus 1001 Nacht zusammensetzt. Autorin Renée Ahdieh schreibt auf ihrer Seite, dass Zorn und Morgenröte von 1001 Nacht „inspired“ ist. Als Leser stellt sich für mich dann immer die Frage, inwiefern der Autor dann noch etwas wirklich Eigenes geschrieben und erschaffen hat.

Ahdieh hat einen schönen Schreibstil. Sie erzählt die Geschichte von Shahrzad mit viel Feingefühl und versetzt den Leser in eine orientalische Welt. Manchmal erinnert mich alles auch an Aladin, da sogar die Namen Aladin und Jasmin vorkommen. Der Autorin gelingt es gut, die Atmosphäre des Orients einzufangen. Die von ihr entworfenen Charaktere sind sympathisch, aber eigentlich ist nur Shahrzad richtig detalliert ausgebaut. Die anderen Charaktere wirken noch recht blass, ich bin gespannt, wie sich das weiter entwickelt. Es wird nämlich einen zweiten Band geben, das merkt man (leider) auch deutlich während des Lesens. An einigen Stellen wünschte ich mir mehr Handlung. Es hätte vor allem gegen Ende etwas mehr passieren können. Ein großer Kritikpunkt ist für mich, dass ich das Geheimnis der ganzen Geschichte viel zu schnell geahnt bzw. gewusst habe. Daher kann ich für Zorn und Morgenröte keine 5 Herzen vergeben, bin aber gespannt, wie sich die Autorin und die Geschichte im Folgeband weiter entwickeln werden.

Fazit:

Schönes, ausbaufähiges Jugendbuch, das den Leser mit in den magischen Orient nimmt. Für die Fortsetzung wünsche ich mir etwas mehr Tiefgang, Potential dafür hat die Geschichte um Shahrzad nämlich.

herz blogherz blogherz blog

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Zorn und Morgenröte [Gastrezension]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s